Schritte

Maßnahmen im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen
Schutzkonzept
Organisationsentwicklung

Freie Waldorfschule Schwäbisch Hall
[Stand 17.3.2021, F. Stoermer]

 


Inhalt

1. WAS BISHER UNTERNOMMEN WURDE
2. PLANUNG  
       A. Schutzkonzept
       B. Organisationsentwicklung
3. EXTERNE ANSPRECHSTELLEN




1. WAS BISHER UNTERNOMMEN WURDE


Nach Freigabe der Kommunikation durch die ermittelnde Beamtin am 21.8.2020:

Freitag 21.8.2020
Information an  
Bund der Freien Waldorfschulen
Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen BW
Einladung näher involvierter Eltern  

Samstag 22.8.2020
Gesprächstermin mit näher involvierten Eltern

Sonntag 23.8.2020
Freistellung und Geländebetretungsverbot für den betroffenen Mitarbeiter.

Montag 24.8.2020
Information an das Schulamt und das Regierungspräsidium
Information an die Eltern und Kolleg*innen, dass die anonyme Berichterstattung sich auf einen Mitarbeiter unserer Schule bezieht. Information über die Schritte vom 21., 22. Und 23.8.

Freitag 28.8.2020
Kommunikation mit den Ermittlungsbehörden

Montag 30.8.2020
Infomail an die Haller Schulleiter und an die Geschäftsführer der umliegenden Waldorfschulen
Erste Infomail an die Ehemaligen des Schulvereins: Angebot, dass wir für die Ehemaligen ebenso wie für die aktuellen Mitglieder des Schulvereins die Kosten rechtlicher und psychologischer Beratung übernehmen, falls sie Übergriffe aus der Vergangenheit anzeigen wollen oder angesichts der Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen therapeutische Hilfe benötigen.  

Freitag 11.9.2020
Erster Termin der extern begleiteten Kollegiumsarbeit zum Missbrauchsfall und zur Schutzkonzeptarbeit mit Herrn Kullak-Ublick und Frau Wörner.

Montag 14.9.2020
Elternabend Klasse 9
Seit den Sommerferien Arbeit der Schulsozialarbeit mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 9 im Klassenverband, in Gruppen- und Einzelberatung. Aktuell als Videokonferenzangebot.

Mittwoch 16.9.2020
Schulversammlung zum Missbrauchsfall mit Frau Kindermann (Fachberaterin bei der Pfiffigunde/Heilbronn, bei uns im Rahmen ihrer privaten therapeutischen Tätigkeit engagiert) und Frau Klingner und Frau John vom Jugendamt Schwäbisch Hall.

Freitag 25.9./Samstag 26.9.2020
Schutzkonzeptarbeit mit Frau Wörner und Frau Heberer. Als Gast Frau Kindermann.
Umgehen mit der verunsichernden Situation im Kollegium.  
Themen: Grenzverletzungen und Gewalt, Nähe und Distanz.
Elemente eines Schutzkonzeptes.
Gruppenarbeit zu den Themen: Interventionsplan; Verhaltenscodex (Code of
Conduct)  

Mittwoch 30.9.2020
Zustellung der fristlosen Kündigung an den betroffenen Mitarbeiter über
Amtgericht/JVA

Mittwoch 18.11.2020
Zweite Infoveranstaltung zum Thema Missbrauch mit Frau Kindermann. Im Anschluss:  Einrichtung einer Supervisionsgruppe für Eltern.

Freitag 4.12., Samstag 5.12.2020
Schutzkonzeptarbeit mit Frau Wörner und Frau Heberer
Themen: Trauma, traumatisierte Institutionen
Machtstrukturen, Machtmissbrauch, Erlebnisse/Vorfälle aus der Schulgeschichte. Anregung zur Einsetzung einer Delegation, die zwischen den Arbeitsterminen des gesamten Kollegiums am Schutzkonzept arbeitet.   
Anregung, einzelne Themenfelder (Risikoanalyse, Verhaltenscodex ...) in der „Allgemeinen Konferenz“ weiter zu bearbeiten.
Im Anschluss: Einrichtung einer Supervisionsgruppe für Kolleg*innen mit Frau Heberer.  

Dezember 2020
Arbeit an Aspekten des Schutzkonzeptes in der „Allgemeinen Konferenz“ Letzte „Allgemeine Konferenz“ vor den Weihnachtsferien: Wahl der Delegation für die Schutzkonzeptarbeit (Frau Eklund, Frau Fischer, Herr Heinle, Herr Unold).

Freitag 22.1./Samstag 23.1.2021
Die vereinbarte Fortsetzung der Schutzkonzeptarbeit mit Frau Wörner und Frau Heberer muss wegen Pandemieauflagen abgesagt werden.

Freitag 19.2./Samstag 20.2.2021
Die vereinbarte Fortsetzung der Schutzkonzeptarbeit mit Frau Wörner und Frau Heberer muss wegen Pandemieauflagen erneut abgesagt werden.

Freitag 5.3./Samstag 6.3.2021
Die vereinbarte Fortsetzung der Schutzkonzeptarbeit mit Frau Wörner und Frau Heberer muss wegen Pandemieauflagen erneut abgesagt werden.
Freitag 5.3.: Treffen der Schutzkonzeptdelegation mit Vertretern der
Schulführungskonferenz und Frau Heberer: Planung der weiteren Arbeit.

Freitag 12.3.2021
Treffen der Schutzkonzeptdelegation mit Frau Heberer

Samstag 13.3.2021
Treffen der Supervisionsgruppe des Kollegiums mit Mitgliedern der Schulführungskonferenz und Frau Heberer.

Montag 8.3., Mittwoch 10.3., Montag 15.3.2021
Informations- /Gesprächsveranstaltungen zu den der aktuellen Schulleitung bekannten „Besonderen Vorkommnissen“ aus der Schulgeschichte und den Informationen aus dem Missbrauchsprozess.




2. DIE PLANUNG


A. Schutzkonzept


Wesentliche Elemente des von uns angestrebten Schutzkonzeptes sind:

Ein Verhaltenscodex/Code of Conduct
•    Ein Verhaltenskodex dient Mitarbeitenden als Orientierungsrahmen für den grenzachtenden Umgang mit Mädchen und Jungen bzw. Jugendlichen und formuliert Regelungen für Situationen, die für Gewalt leicht ausgenutzt werden können. (Heberer/Wörner)

Eine Vertrauensstelle/Ansprechstelle – Beschwerdewesen
Mögliche Aufgabenbeschreibung (aus dem Schutzkonzept der Marburger Waldorfschule):
•    Etablierung der Gewaltprävention durch gezielte Information, Gesprächsführung und der Initiierung von regelmäßig stattfindenden (mindestens eine pro Jahr) und für alle Mitarbeitenden verpflichtenden Fortbildungen  
•    Meldungen entgegennehmen, bearbeiten, dokumentieren, abschließen.  
•    Gespräche mit den Beteiligten führen und gemeinsam nach Lösungen suchen.  
•    Weiterleitung von notwendigen Informationen an die Leitungsverantwortlichen  
•    In Zusammenarbeit mit den Leitungsverantwortlichen: Weiterleitung von notwendigen Informationen an Eltern, Angehörige, Therapeuten usw.  
•    Einschaltung von Opferhilfe-, Beratungsstellen  
•    Anregung/Vermittlung von geeigneten Täter-/Opfer-Ausgleichsverfahren, von einer Entschuldigung des Täters bis hin zu Mediationen.  
•    Veranlassen medizinischer Untersuchungen  
•    Veranlassung psychiatrischer/psychologischer Begleitung/Beratung  
•    Abgabe eines jährlichen Rechenschaftsberichtes in anonymisierter Form an das Lehrerkollegium und die Elternvertretung.  
•    Bericht über Vorfälle an das Kollegium/Teile des Kollegiums/die Elternvertretung/ Eltern (Elternabend) aus begründetem Anlass.  
•    Intervention bei Vorfällen von Gewalt im Rahmen der verabredeten Strukturen.

Einen Interventionsplan/Notfallplan
•    Ein schriftlich fixiertes Verfahren zum Vorgehen in Kinderschutzfällen und insbesondere beim Verdacht auf sexuelle Gewalt (auch innerhalb der Einrichtung), ist unerlässliches Element eines Schutzkonzepts. Der Notfallplan enthält auch ein Rehabilitationsverfahren für den Fall eines ausgeräumten Verdachts gegen Mitarbeitende sowie die Verpflichtung zur Aufarbeitung von Fällen sexueller Gewalt. (Heberer/Wörner)

Zeitplan:
In einer Klausur des Kollegiums am 23. Und 24.4. mit Frau Wörner und Frau Heberer soll die Schutzkonzeptarbeit des Kollegiums bis zu einer schriftlichen Vorlage geführt werden, die am 11.5. in einem Offenen Schulrat/ einer Schulversammlung mit den Eltern und Schüler*innen der höheren Klassen diskutiert werden kann.  
Bei der Mitgliederversammlung am 29.6.2021 soll das – ggf. überarbeitete – Schutzkonzept der Schulgemeinschaft vorgelegt werden.  


B. Organisationsentwicklung/Schulentwicklung


Wesentliche Inhalte:
•    Formulierung eines Leitbildes
•    Verbindliche Beschreibung der an diesem Leitbild orientierten „guten pädagogischen Praxis“ an unserer Schule. (Ein Baustein dafür kann der Verhaltenscodex aus dem Schutzkonzept sein).
•    Entwicklung/Stärkung einer Kultur der achtsamen Kommunikation und der Konfliktfähigkeit.  
•    Entwicklung/Stärkung einer Kultur der Kritik und wechselseitigen Korrektur; z.B. durch professionell begleitete Supervision und Intervision.
•    Stärkung der verbindlichen Zusammenarbeit und Regeltreue in der Schulgemeinschaft; ggf. auch durch klar definierte Sanktionen. 
•    Straffung der Selbstverwaltungsstruktur: Klare Abgrenzung, Festlegung und Sichtbarmachung von Verantwortungen, Professionalisierung der Gremienarbeit.

Flankierend zur/als Teil der Umsetzung des Schutzkonzeptes:
•    Beschreibung eines sexualpädagogischen Curriculums
•    Beschreibung eines sozialpädagogischen Curriculums zum Thema: Grenzen – Grenzverletzungen – Stärkung der Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen.

Weitere Themen:
•    Digitalisierung: technische Ausstattung, Plattformen, Nutzungskonzepte  
•    Curriculum Medienpädagogik
•    Ganztagesschule

Zeitplan:
Erste, deutlich sichtbare Ergebnisse sollen bis zum Ende des Schuljahres 2021/22 erreicht sein.
Evaluation und weitere Entwicklung im Schuljahr 2022/23.

Darüber hinaus bedarf die Mehrzahl der genannten Themen einer kontinuierlichen Pflege und Entwicklung.


 

3. EXTERNE ANSPRECHSTELLEN  


Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Schwäbisch Hall  
https://www.eb-landkreis-sha.de/de/wer-wir-sind

Beratungsstelle Pfiffigunde (Heilbronn) 
https://www.pfiffigunde-hn.de

Beratungsstelle Infokoop (Künzelsau)
http://www.infokoop.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.