• 05_unterr_oberstufe.jpg
  • 08_schule_aussen.jpg
  • 10_pavillon_chemieunterricht.jpg
  • 20_kalligraphie_schmieden.jpg
  • 30_orchester_eurythmie.jpg
  • 40_grundschueler.jpg
  • 50_plastizieren_schmieden.jpg

Vertrauensrat

Wo die Zusammenarbeit in der Gemeinschaft nicht gelingt, ist das offene Gespräch der direkt Betroffenen das wesentliche und beste Mittel, um das Bewusstsein für mögliche Probleme, für unterschiedliche Sichtweisen, Bewertungen und Wünsche zu wecken, Missverständnisse aufzulösen und eventuell einen Ausgleich zwischen abweichenden Positionen zu finden. Es kann aber auch vorkommen, dass das Bemühen um solch ein offenes Gespräch schon im Ansatz scheitert oder das Gespräch nicht zu einer Annäherung in wechselseitigem Verständnis, sondern zu einer Verhärtung der Positionen führt.

Für die Hilfestellung in solchen Konfliktsituationen gibt es an unserer Schule den Vertrauensrat. Unter seinen 6 Mitgliedern sind Kolleginnen und Kollegen, Eltern, ehemalige Eltern und gelegentlich auch „Externe“, die nicht Mitglieder des Schulvereins sind oder waren, aber dessen Zielen kenntnisreich und wohlwollend verbunden sind. Entscheidendes Merkmal der von einer Delegation des Schulrats gesuchten und vorgeschlagenen und von der Mitgliederversammlung berufenen Mitglieder des Vertrauensrates ist es, dass sie wirklich vertrauensvoll – unparteiisch und verschwiegen –  mit den an sie herangetragenen Konflikten umgehen. Dabei können sie regelmäßig auch auf eine professionelle Qualifikation in Verfahren der Mediation zurückgreifen. Der Vertrauensrat ist selbst kein Entscheidungsgremium. Wo neben dem Bemühen, das Gespräch zwischen Konfliktparteien (wieder) in Gang zu bringen und hilfreich zu strukturieren auch Maßnahmen oder Entscheidungen von Gremien der Selbstverwaltung erforderlich sind, informiert der Vertrauensrat diese.

Aktuell


Der Missbrauchsfall an unserer Schule und wie wir damit umgehen

Am 24.3.2021 hat die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Heilbronn das Urteil in der Strafsache gegen einen ehemaligen Lehrer der Freien Waldorfschule Schwäbisch Hall verkündet. Mit großer Betroffenheit haben wir während des Gerichtsprozesses von den Einzelheiten der Straftaten erfahren.

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den Schülerinnen, die durch die Akte sexualisierter Gewalt verletzt wurden.

Dass die Schülerinnen nicht schon früher an unserer Schule eine Anlaufstelle gefunden haben, der sie sich anvertrauen wollten, schmerzt uns. Wir bitten sie dafür um Entschuldigung.

Wir danken den Schülerinnen, die sich zu Beginn der Sommerferien 2020 unserem Schulsozialarbeiter anvertraut haben, für diesen mutigen Schritt, mit dem sie die Ermittlungen in Gang gebracht haben. Wir möchten alle Mitglieder der Schulgemeinschaft dazu ermutigen, Verdachtsfälle zu grenzverletzendem Verhalten gegenüber unserer Schule oder den Ermittlungsbehörden anzuzeigen.

Darüber, wie wir bisher versucht haben, unserer Verantwortung als Institution gerecht zu werden und wie wir dies weiterhin tun wollen, informieren wir Sie hier:

»SCHRITTE«

Maßnahmen im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen
Schutzkonzept & Organisationsentwicklung

Weiterlesen


Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung:

Dr. Fabian Stoermer
Pädagogische Geschäftsführung
Freie Waldorfschule Schwäbisch Hall
Teurerweg 2 - 74523 Schwäbisch Hall
+49 (0) 791 970 61-12

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.